Spiegel kehrt doch nicht zur alten Rechtschreibung zurück

Es war eine Allianz der Großen, der ganz Großen. Im August schlossen sich der Springer-Verlag, Deutschlands größtes Zeitungshaus, die Süddeutsche Zeitung, Deutschlands größte überregionale, und der Spiegel, Deutschlands größtes Nachrichtenmagazin, zusammen, um gegen die neue Rechtschreibung ins Feld zu ziehen. Sie wollten dem angeblichen Chaos ein Ende bereiten, bevor es im kommenden Jahr Recht und Gesetz wird. So schnell wie möglich wollten sie zur alten Rechtschreibung zurück.

[...] Nun macht auch der Spiegel einen Rückzieher, nachdem die Ministerpräsidenten der Länder beschlossen haben, einen ›Rat für deutsche Rechtschreibung‹ einzusetzen.

Quelle: BerlinOnline

Soll ich dazu noch etwas sagen? Nein, ich habe mich schon genug aufgeregt.

via: Polarluft

Mittwoch, 13. Oktober 2004, 00:06 Uhr
Abgelegt unter: Deutschland geht es gut


2 Kommentare

Gravatar

Matthias

Das ist mal so eine richtige Aktion! Erst nach vorne, dann zwei mal Links abbiegen und dann der chaotische Rückzug.

Typisch für unser Land.

Immrhin, wir haben alle mal wieder über die Rechtschreibung diskutiert.

13.10.2004, 23:09WEBSITEDIREKT ANTWORTEN


Gravatar

flo

so kann man auch das sommerloch überbrücken…

14.10.2004, 20:52WEBSITEDIREKT ANTWORTEN


Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.

JC-Log-Logo

Anzeigen

Kommentare

Leseempfehlungen

Am 19.11. …

Und außerdem

Tippspiel Blogtipp

powered by ExpressionEngine