Protest

Aus den Kommentaren bei Propaganda-Nico von hotho:

Jeder ungültige Wahlzettel zeigt den Politikern unser Interesse an Politik , aber auch, dass wir keine der vorhandenen Parteien wählen möchten.

Blödsinn.

Ihr müsst auf jeden Fall dort auftauchen, denn gar nicht wählen ist kein Protest sondern Bequemlichkeit in Form von: ›Ach die anderen Wählen schon vernünftig?.‹

Nochmal Blödsinn. Die Mär vom Ungültigmachen kursiert immer noch und erschreckt mich weit mehr, als der vorhersehbare Ausgang der Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen. Kein kleiner Kommunalpolitiker, geschweige denn jemand, der wirklich was zu sagen hat, kümmert sich nur einen Fliegenschiss um solche Wahlzettel.

Und wenn ich gerade dabei bin, noch ein Wort zur Protestwahl: Wenn ich Protest wählen würde, dann verschenke ich nicht meine Stimme an die Bibeltreuen Christen oder Grauen Panther, sondern an eine Partei, die mit ziemlich großer Wahrscheinlichkeit laut Umfragen in den Landtag einziehen wird und den von mir erhofften Radau machen kann. So kann ich am besten zeigen,  welchen Unmut die »etablierten« Parteien in mir erzeugen.

Sicher gab es – leider – auch nicht wenige Brandenburger und Sachsen, die ganz bewusst und voller überzeugung eine Partei gewählt haben, die am Rand des politischen Spektrums operiert. Aber es gab auch viele, die aus oben genannten Gründen von SPD und CDU weggewandert sind. Die auf einen Haufen mit Links- und Rechtsextremisten zu werfen ist genauso blind, wie die, die an das glauben, das sie wählen.

Dienstag, 21. September 2004, 20:54 Uhr
Abgelegt unter: Offline


8 Kommentare

Gravatar

vasili

exakt. mit der einschränkung, dass ich die pds für eine partei aus dem demokratischen spektrum halte.

21.09.2004, 22:54WEBSITEDIREKT ANTWORTEN


Gravatar

Johannes

mit der einschränkung, dass ich die pds für eine partei aus dem demokratischen spektrum halte.
Zwei Antworten darauf:
1. Ansichtssache und Anfangspunkt vieler angeregter Diskussionen, die doch nie zum Ende führen. :-)
2. Auch rechte Parteien sind im demokratischen Spektrum.

Aber jetzt bitte keine Diskussion, wie weit man in welche Richtung schwenken darf. Ich bin ein Liberaler, und alles, was mehr als eine Armlänge von mir entfernt ist, ist am Rand. ;-)

21.09.2004, 22:59WEBSITEDIREKT ANTWORTEN


Gravatar

Tim

Die Mär vom Ungültigmachen kursiert immer noch

Interessant finde ich daran, daß das nicht unbedingt eine »Mär« im Sinne von Urban Legend ist, sondern, daß diese Möglichkeit auch durchaus bei der Wahl vorgesehen ist. An den Wahlautomaten in Dortmund, an denen ich Sonntag wieder kommunalwählen werde, gibt es auch einen Knopf namens »Ungültig«.

(Achtung, Besserwisserkommentar: Das HTML-Element cite ist nicht für Zitate vorgesehen, sondern die Quelle, von der das Zitat stammt. Für Inline-Zitate ist das Element q vorgesehen. Danke für die Aufmerksamkeit. ;)

22.09.2004, 00:39WEBSITEDIREKT ANTWORTEN


Gravatar

Johannes

@Besserwisser: Bekannt und ignoriert. Nähere Ausführungen gerne auf Wunsch. :-)

22.09.2004, 00:46WEBSITEDIREKT ANTWORTEN


Gravatar

Tim

Wunsch! ;-)

22.09.2004, 00:53WEBSITEDIREKT ANTWORTEN


Gravatar

Johannes

q ist in IE und Mozilla-basierten Browsern (um die beiden wichtigsten zu nennen) unterschiedlich implementiert und führt daher zu unschönen Anführungszeicheneffekten, die ich nicht will. (Und abgesehen davon ist mein Weblog nicht im Geringsten valide und wird es auch noch lange nicht sein, weshalb ich mir auch gar nicht die Mühe mache, korrekte Tags zu verwenden, die in der Praxis untauglich sind.)

Wunsch erfüllt? ;-)

22.09.2004, 00:58WEBSITEDIREKT ANTWORTEN


Gravatar

Tim

Jupp, erfüllt. Und nachvollziehbar, aber ich habe einen Ruf als Nerd zu verlieren, also Psst.

(Man kann versuchen, eine einheitliche Darstellung hinzukriegen, indem man die Browserstylesheets im Autorenstylesheet überschreibt. Die CSS-Eigenschaft nennt sich quotesquotes. (Hm. Ich stelle gerade zum ersten Mal fest, daß sie in SELFHTML nicht dokumentiert ist. Ich versuche mal, das in die irgendwann mal erscheinende Version 8.1 reinzukriegen)

22.09.2004, 01:30WEBSITEDIREKT ANTWORTEN


Gravatar

lemming

Leider wird Bundespolitik immer wieder gerne auf Landespolitik projiziert. Das dabei natürlich die Interessen des Landes zu kurz kommen ist anscheinend scheiss egal. Man hat’s denen da oben ja gezeigt. Protestwahl ist kein Mittel.

23.09.2004, 08:42WEBSITEDIREKT ANTWORTEN


Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.

JC-Log-Logo

Anzeigen

Kommentare

Leseempfehlungen

Am 27.11. …

Und außerdem

Tippspiel Blogtipp

powered by ExpressionEngine