Eine Weltsprache

Allzu häufig wird bedauert, dass Sprachen aussterben. Deshalb gibt es einen Verein Deutsche Sprache und andere, die sich mit dem Erhalt der nun wirklich nicht vom Aussterben bedrohten deutschen Sprache beschäftigen. Insgesamt jedoch scheint die Lage dramatisch zu sein: Von 6.700 bekannten Sprachen sind über 2.300 mehr oder weniger stark vom Aussterben bedroht, fast 250 Sprachen sind seit 1950 bereits verschwunden.1 Damit wird auch allerorts kolportiert, es sterbe damit ebenfalls ein Stück Kultur.

Sprache ist natürlich Kultur. Die Frage ist aber, wie wichtig sie ist und ob Goethe oder Schiller nicht genauso erfolgreich gewesen wären, hätten sie ihre Werke in Esperanto verfasst. Oder um genauer zu sein: in Englisch. Denn Englisch setzt sich seit Jahrzehnten immer mehr durch. Mittlerweile sprechen 690 Millionen2 Menschen auf der Welt Englisch, und es werden täglich mehr. Selbst Menschen aus stolzen Nationen wie Russland, China oder den arabischen Staaten konversieren international auf Englisch, insbesondere natürlich im geschäftlichen Bereich. Und wer heutzutage einen besseren Job haben möchte, kommt um »gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift«, wie man gerne in Stellenanzeigen liest, nicht herum.

Die Frage ist, ob das in die richtige Richtung geht. Sollte man (noch mehr) die Ausbildung der Weltbevölkerung darauf forcieren, Englisch zu lernen, am besten bereits im Vorschulalter? Oder muss man sich dafür einsetzen, eine große Sprachenvielfalt, manchmal auch künstlich, aufrechtzuerhalten?

Ich habe dazu eine ganz klare, aber bislang nie geäußerte Meinung. Selbst ein großer Verfechter von deutscher Rechtschreibung und Grammatik, sage ich ganz klar: Ich träume von einer einheitlichen Weltsprache, die alle Menschen sprechen und verstehen.

Ob das nun unbedingt Englisch sein muss – egal. Wobei es sich aus historischen Gründen einfach anbietet und es nun wirklich schwieriger zu erlernende Sprachen gibt. Hinzu kommt, dass die westliche Kultur weltweit sowieso schon prägend ist – man denke nur daran, welches kalendarische System weltweit Gültigkeit hat. Aber die Wahl der Sprache ist sekundär.

Eine einheitliche Weltsprache ist unerlässlich für die Beseitigung und das Verhindern zahlreicher Konflikte, die einfach nur auf Missverständnissen oder Unkenntnis des Gegenübers beruhen. Wie viele Dinge man einfach nicht versteht, weil man nicht die selbe Sprache spricht! Hier sollte als Beispiel das (wahrscheinlich bekannte und von mir hoch geschätzte) Blog USA Erklärt angeführt werden, das aufzeigt, wie eine Kultur, die uns durch Film, Fernsehen und durch unseren Lebensstil doch so nah ist, trotzdem so fremd sein kann, und wie immer wieder Verwirrungen und Missverständnisse entstehen, weil unterschiedliche Sprachen gesprochen werden.

Ich glaube, dass uns beispielsweise asiatische Völker und auch muslimisch geprägte Nationen nicht so fremd (und damit suspekt und/oder Angst einflößend) wären, sprächen wir die selbe Sprache. Es ist die Sprache, die uns hörbar voneinander trennt. Und es gibt manigfaltige Beispiele, wie Übersetzungsfehler oder -ungenauigkeiten weitreichende Folgen hatten (dazu ein weiterer (meinen Punkt nicht vollständig klar machender) Verweis zu USA Erklärt: Das Schicksalswort mokusatsu). Es gibt noch mehr Beispiele, wie Sprache als hör- und sichtbare Abgrenzung dient (wie in Spanien, wo die katalanische Sprache künstlich aufrecht erhalten wird und damit die Katalanen von Spanien weiter abgrenzen).

Meine Meinung ist also ganz klar: Die Bemühungen von Organisationen wie der UNESCO sollten sich nicht darauf konzentrieren, vom Aussterben bedrohte Sprachen zu erhalten, sondern im vollen Gegenteil forcieren, dass in mittelbarer Zukunft alle Menschen der Erde die selbe Sprache sprechen und verstehen können.

1 Quelle: Economist/UNESCO
2 Quelle: Wikipedia
Bild: Steve Evans, „Jammu (North India)“, Some rights reserved, www.piqs.de

Montag, 13. April 2009, 20:51 Uhr
Abgelegt unter: Offline


4 Kommentare

Gravatar

Christian Schenk

Deinen Traum von einer Sprache, die weltweit verstanden wird, teile ich. Bisher habe ich die Erfahrung gemacht, dass ich mit Englisch überall gut fahre - sollte sich Englisch als Favorit ergeben, hätte ich zumindest nichts dagegen.

Zu den Missverständnissen mit anderen Nationen könnte eine einheitliche Sprache eine Lösung sein. Ich vermute aber, dass man viel privater und emotionaler verstanden wird, spräche man jemanden in seiner Landessprache an.

Ich verstehe zwar nicht um was es der UNESCO genau geht, wenn sie Sprachen vor dem aussterben bewahren möchte - bisher habe ich mich damit nicht beschäftigt -, aber ich vermute, dass es um den Erhalt dieses kulturellen Hintergrunds der Sprache geht.

Letztlich ist es (emotional) etwas anderes, wenn uns ein Franzose auf Deutsch nach dem Weg fragt oder wir im Urlaub auf französisch ein Baguette bestellen. Sprächen wir hier “nur” Englisch ginge vermtlich “etwas” verloren, das ich wiederum auch nicht missen möchte.

14.04.2009, 10:07WEBSITEDIREKT ANTWORTEN


Gravatar

Johannes

Ich vermute aber, dass man viel privater und emotionaler verstanden wird, spräche man jemanden in seiner Landessprache an.
Das genau meine ich ja: Wenn jedermann die selbe Sprache spricht, fängt man a) überhaupt erst richtig an, mit Menschen anderer Nationen zu sprechen und b) kämpft mit gleichen Waffen.

Sprächen wir hier “nur” Englisch ginge vermtlich “etwas” verloren, das ich wiederum auch nicht missen möchte.
Ja, aber was? Der lustige französische Akzent? Das hochnäsige britische Englisch? Der harte Deutsch? Ich glaube nicht, dass das alles kulturelles Erbe ist. Ich glaube aber vielmehr, dass sich durch globale Kommunikation ganz neue kulturelle Höhepunkte schaffen lassen.

14.04.2009, 22:30WEBSITEDIREKT ANTWORTEN


Gravatar

Christian Schenk

Ja, aber was? Der lustige französische Akzent? [...]
Vermutlich würde sich zum Schutz genau dieser Eigenheiten eine Mehrheit finden. Wie bringt man beispielsweise Freunden ausgefallener Mundarten bei, dass sie zukünftig im Englischen ebenfalls ihren Dialekt leben können. Eher gar nicht.

Sofern man nicht wie in Orwells 1984 die Menschen zu einer neuen Sprache zwingen möchte, bleibt eben doch nur abzuwarten, bis der alte “Ballast” langsam aber stetig ausstirbt. Ganz sicher wird dieser schleichende Prozess sehr viel Zeit brauchen.

15.04.2009, 11:32WEBSITEDIREKT ANTWORTEN


Gravatar

Johannes

Ja, keine Frage, dass es in einigen hundert Jahren wahrscheinlich so oder so nur noch eine Weltsprache und höchstens ein paar regionale Dialekte gibt, glaube (und hoffe) ich auch. Das bringt einfach die Globalisierung mit sich.

17.04.2009, 10:13WEBSITEDIREKT ANTWORTEN


Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.

JC-Log-Logo

Anzeigen

Kommentare

Leseempfehlungen

Am 19.06. …

Und außerdem

Tippspiel Blogtipp

powered by ExpressionEngine