Du bist Deutschland – oder auch nicht

Ich mag Indymedia. Hier der Text »Du bist Deutschland – oder auch nicht« zu der aktuellen Kampagne »Du bist Deutschland« – die ich nebenbei bemerkt auch etwas merkwürdig, um nicht zu sagen lächerlich finde – mit den übersetzungen, was der Autor wirklich meint.

Die bisher zugänglichen Informationen sind eindeutig: Ab 19.56 Uhr wird zurück geschossen! Und zwar am 26. September 2005 in ARD und ZDF. Es geht diesmal nicht gegen Polen, sondern gegen die schlechte Stimmung im Lande.

Japp, gleich im Exzerpt ein Nazi-Vergleich.

Neben den beiden öffentlich-rechtlichen Sendern haben sich zahlreiche andere Medien sowie Prominente in der Aktion »Du bist Deutschland« zusammengefunden und tun etwas. Allerdings nichts zur Lösung der Probleme, sondern nur gegen die schlechte Stimmung. Ein neoliberales Ideologieprojekt ist damit entstanden

Gut, das Wort »neoliberal« haben wir auch untergebracht. Gleich im ersten Absatz!

Wenn ARD und ZDF mit Werbespots die Aktion »Du bist Deutschland« eröffnen, dann beginnt damit ein Propagandafeldzug. Ein Volumen von über 30 Millionen Euro stellen 25 Medienunternehmen kostenlos zur Verfügung, um eine neue Aufbruchstimmung in Deutschland zu befördern.

Mit diesem Geld könnte man so viele Castor-Transporte finanzieren!

In zweiminütigen Werbespots sowie in Anzeigen wird die »größte Social Marketing Kampagne in der deutschen Mediengeschichte« (Presseinformation von »Du bist Deutschland«) durchgeführt. Denn Deutschland redet sich angeblich selbst schlecht, wie Dr. Bernd Kundrun von Gruner + Jahr meint.

Und wenn ich »angeblich« sage, dann meine ich das auch.

Der Leiter des ZDF-Hauptstadtbüros, Dr. Peter Frey, ergänzt: »Wir müssen Schluss machen mit Unsicherheit und Verzagtheit« und »jeden Einzelnen daran erinnern, dass sein Beitrag für dieses Land wichtig ist«. Das kann auch als Drohung aufgefasst werden.

Ich sehe schon den Einberufungsbefehl in meinem Briefkasten.

Bis Januar 2006 wird so unter Koordination der Bertelsmann AG und entwickelt von namhaften Werbeagenturen ein Trommelfeuer an Guter-Laune-Propaganda auf die Bevölkerung hernieder prasseln.

Gute Laune kostenlos? Gibt es in der Kapitalismusrepublik etwas kostenlos?

Mit dabei sind neben den öffentlich-rechtlichen TV-Sendern auch Premiere, ProSiebenSat.1 und die RTL-Gruppe.

Die wollen doch eh nur wieder Geld verdienen.

An Gedrucktem mischen 14 Verlage mit, von Axel Springer

Natürlich!

und Heinrich Bauer

Wer sonst?

über die Frankfurter Allgemeine Zeitung

Klar.

bis zum Spiegel und dem Focus oder dem Süddeutschen Verlag, der WAZ-Gruppe und mehr.

Alle anderen neoliberale Verlage, die ich nicht aufgezählt habe, verstehen sich von selbst.

Mit dabei leider auch der Heise-Verlag mit seinem ansonsten sehr brauchbaren Internetmagazin Telepolis.

Verrat! Verrat! Wie könnt ihr nur!?

Ergänzt wird das Ganze durch Plakatwerbung, Kinospots und Internetauftritt (www.du-bist-deutschland.de).

Irgendwo muss das viele Geld ja auch verpulvert werden.

Inhalt ist ein Manifest für Deutschland

»Manifest« klingt immer gut, da könnte mehr dahinter stecken, als es wirklich der Fall ist.

, das von 30 mehr oder minder Prominenten unters Volk gebracht wird.

Und jetzt geht’s los!

Das Singemädchen Yvonne Catterfeld darf hier ebenso wenig fehlen

Erfolg macht sexy. Oder war das umgekehrt?

wie die Heulsuse Xavier Naidoo

Der hat sich ja auch kommerzialisieren lassen.

oder der Pseudowitzbold Oliver Pocher.

Wenn ich einen Witz nicht verstehe, dann war es kein Witz.

Was aber Marcel Reich-Ranicki geritten hat, sich unter diese Unnötigen zu mischen, das wird wohl auf Dauer unklar bleiben. Der Großmeister der deutschen Literaturkritik hätte ein besseres Umfeld verdient.

Reich-Ranicki hat sich ja auch noch nie zu Deutschland geäußert, warum also ausgerechnet jetzt mit dieser Kampagne?

Dass sich der früher Polenwitze verbreitende Dampfplauderer Harald Schmitt

Ich schreibe den jetzt absichtlich mit »tt« statt »dt«, damit seine Fans nicht diesen Text finden. Sonst müsste ich erklären, warum Witze nicht witzig sind.

und die Eishüpfdohle Katarina Witt

Die war mal eine so tolle Klassenkämpferin.

unter den Du-bist-Deutschland-Deutschen befinden, mag dagegen nicht überraschen. Auch Günter Jauch und der obermissmutige Oliver Kahn verwundern nicht.

Die tun alles für Geld.

Gerald Asamoah hätte aber wirklich lieber auf dem Spielfeld bleiben sollen, war er doch bisher ganz symphatisch.

Bevor er sich hierfür herabgelassen hat. Als Einwanderer, gemeinhin Ausländer genannt! Macht ja nichts, dass er sich hat einbürgern lassen und in der deutschen Fußballnationalmannschaft für Deutschland antritt und inbrünstig eine Version der deutschen Nationalhymne vor dem Spiel schmettert.

Sandra Meischberger und Reinhold Beckmann allerdings tauchen wahrscheinlich sofort freiwillig vor jeder aufgestellten Kamera auf.

Was erwartet man auch anderes von der Inkarnation des Bösen Fernsehens?

Nur Sabine Christiansen müssen wir im Reigen der Sprecher/innen des Manifestes für Deutschland vermissen. Und gerade die Chefplaudertasche des Neoliberalismus hätten wir hier doch erwartet.

Ha! Nochmal untergebracht!

Nicht unbescheiden rechnen die Verantwortlichen von »Du bist Deutschland« mit 1,6 Milliarde Kontakten durch ihre Aktion. Das heißt: Jede/r Einwohner/in soll 16mal durch die Aktion angesprochen werden.

Das ist Belästigung, dagegen müssen wir auf die Straße gehen!

Und wozu? Damit wir »wenn nötig auch auf Privilegien verzichten« (Edgar Medien AG im Medien-Infopaket)

Ich verzichte auf Nichts!

, indem wir mittels »Motivation durch Gefühle« (Western Star) »mit Optimismus, Veränderungsbereitschaft, Kreativität und Spaß« (Axel Springer) feststellen: »Es muss Schluss sein mit dem allgemeinen Lamentieren.« (Heinrich Bauer Verlag) Wichtig ist dabei das Fernsehen. Denn es »kann diese Botschaft emotional und glaubwürdig transportieren« (ProSiebenSat.1 Media AG). Dabei gilt: »Es ist Zeit, die ärmel hochzukrempeln und den Blick nach vorne zu richten.« (Ströer Out-of-home-Media)

Super, ich habe es geschafft, einen kompletten Absatz nur aus Zitaten zusammenzuschustern.

Die »Kommunikationsagentur« (früher hieß das Werbeunternehmen)

Ist aber auch egal, ist das selbe.

Jung von Matt bringt es dann doch noch auf den Punkt: »Diese Kampagne kann und wird keine wirtschaftlichen, gesellschaftlichen oder sozio-kulturellen Probleme lösen.« (ebd.)

Das ist eigentlich, was ich sagen will. Aber weil es schon jemand gesagt hat, muss ich eben viele Worte drumherum schreiben.

Es geht eben um Stimmungen, um neoliberales Wortgeklingel, um Ideologie.

Nummer Drei!

Die Botschaft hinter den ausgefeilten und wohlklingenden Sätzen ist klar: Jede/r kann sich gut fühlen, etwas leisten, ist seines/ihres Glückes Schmied,

Erstmal sanft einleiten…

ist an Arbeitslosigkeit und anderen Problemen selbst schuld,

...dann der erste Hammer…

hat gefälligst auch etwas für Deutschland zu tun.

...der zweite…

Und Deutschland, das ist immer der Wirtschaftsstandort, also der Umsatz, der Profit;

...der dritte…

das bedeutet im Einzelnen: Senkung der so genannten Lohn-Nebenkosten, Absenkung der Einkommen, Verringerung der Sozialleistungen, Verteilung der Risiken auf den Einzelnen und so weiter.

...und jetzt gebe ich euch den Rest. Wer jetzt noch nicht überzeugt ist, lies weiter.

Dass das Pressebüro von »Du bist Deutschland« ausgerechnet in der Berliner Tucholskystraße sitzt, darf als unfreiwillige Satire gewertet werden

Jetzt konzentrieren wir uns zum Schluss noch auf Nebensächlichkeiten.

, hätte der große Tucho

Jaha, ich habe sogar einen tollen Spitznamen für ihn!

doch ganz bestimmt herzerfrischenden Sarkasmus

...also das Gegenteil meines Textes…

über dieses neoliberale Ideologieprojekt ausgegossen.

Nummer Vier! Und zum zweiten Mal in Verbindung mit »Ideologie«!

über jenes Projekt, das so hervorragend zum allgemeinen Angriff der Markextremisten passt

Ich weiß, dass wir inzwischen den Euro haben.

, die alle Lebensbereiche und damit auch unser Denken und Empfinden, unsere ganze Persönlichkeit nach ihren Bedürfnissen ausrichten wollen.

Bei mir haben sie immerhin bewirkt, dass ich wieder einmal Phrasen unters Volk mischen konnte.

Mittwoch, 28. September 2005, 17:11 Uhr
Abgelegt unter: Offline


Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.

JC-Log-Logo

Anzeigen

Kommentare

Leseempfehlungen

Am 23.10. …

Und außerdem

Tippspiel Blogtipp

powered by ExpressionEngine