Der Fall Cleve Backster

Cleve Backster, der Leiter des Instituts für Lügenaufdeckung in New York, das sich um die technische Vervollkommnung der Lügendetektoren und ihrer Anwendung verdient gemacht hat, erlebte sein Damaskus 1967 vor einem Blumentopf in seinem Büro. Was er entdeckte, ging als Sensationsmeldung um die Welt.

“Als ich, wie so oft, eine Planze begoss, fragte ich mich plötzlich, wie lange es dauere, bis die Feuchtigkeit, die die Wurzel aufsaugt, in die Blätter gelangt ist. Der Polygraph registriert die Veränderungen der physiologischen Aktivität im menschlichem Körper - warum nicht auch in einer Pflanze? Ich befestigte die Elektroden an beiden Seiten eines Blattes und erwartete, dass die Kurve auf dem Kontrollstreifen gleichzeitig mit dem Wasser stieg. Statt dessen fiel sie ab. Wenn ein Mensch bedroht wird, schlägt die Nadel des Polygraphen sehr heftig aus. Ich tauchte ein Blatt in Kaffee. Nichts geschah. Ich versuchte es mit lauter Musik. Kein Zittern der Nadel. Endlich dachte ich: Ich verbrenne das verdammte Ding. Es war nur ein Gedanke, aber die Nadel schnellte spontan in die Höhe. Wilde Erregung! Monatelang testete ich verschiedene Pflanzen und stellte fest, dass sie auf alles Ungewöhnliche reagierten. Wenn ich meinen Hund ins Zimmer brachte, schnellte die Nadel des Polygraphen sofort in die Höhe.”

Backster überlegte dann, wie die Pflanzen wohl auf Leiden anderer Wesen reagieren würden. Er besorgte sich lebende Garnelen und tötete sie, indem er sie in heißes Wasser warf. Die Nadel schlug wie verrückt aus. War es möglich, dass Zellen, wenn sie starben Signale aussandten, die von anderen Zellen, selbst solchen von völlig anderer Struktur, aufgefangen wurden?

“Mir fiel auf, dass die Pflanzen nicht reagierten, wenn etwas sie ablenkte, dass sie mehr interessierte. Also lenkte ich sie ab. Ich wandte den Pawlowschen Schock an. Dann richtete ich es so ein, dass die Pflanzen einen elektrischen Schlag bekamen, sobald die erste Garnele ins Wasser fiel, der Schlag bei der zweiten jedoch ausblieb. Sie reagierten trotzdem, als wären sie geschockt worden. Bald darauf brauchte ich nur zu denken, dass ich sie schocken wollte, und schon verloren sie das Bewusstsein, wie ein Mensch, wenn sie in Ohnmacht fallen.”

Backsters Experimente wurden in anderen Laboratorien, vor allem in den Ostblockstaaten, wiederholt und seine Ergebnisse bestätigt. Demnach besitzen auch Pflanzen Gefühle, ein Gedächtnis und die generelle Fähigkeit zu außersinnlichen Wahrnehmungen.

Es gibt somit eine Einheit der Dinge, durch die jedes Ding eins mit sich selbst ist, aus sich selbst besteht und mit sich selbst zusammenhängt. Zweitens gibt es eine Einheit, durch die ein Geschöpf mit allen anderen vereint ist, und alle Teile der Welt ergeben eine Welt.

von Peter Mamerow

Freitag, 27. Juli 2001, 09:04 Uhr
Abgelegt unter:


3 Kommentare

Gravatar

Andreas

Danke vielmals, die Aussprache ist absolut korrekt! Und wie gesagt: Ich hatte mich gewehrt, aber…

27.07.2001, 13:22WEBSITEDIREKT ANTWORTEN


Gravatar

heinz

war echt doof wŁtend  hat nichts gebracht

06.04.2008, 16:12DIREKT ANTWORTEN


Gravatar

kati

war voll cool ;-)  alles top

06.04.2008, 16:13DIREKT ANTWORTEN


Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.

JC-Log-Logo

Anzeigen

Kommentare

Leseempfehlungen

Am 27.11. …

Und außerdem

Tippspiel Blogtipp

powered by ExpressionEngine