Willkommen im JC-Log!
Die letzten 5 redaktionellen Beitr├Ąge:


Update-Paket 1/2009

I. Falls hier jemand das Gefühl hat, das JC-Log bestünde nur noch aus Werbung: Ich habe das auch. Aber keine Angst, das wird sich wohl wieder legen.

II. Ich würde auch gerne endlich mal Bilder von meinem neuen Auto-Auto zeigen, aber mir fehlt gerade die Möglichkeit, die Bilder vom Handy auf den PC zu bekommen. Also bitte noch ein paar Tage Geduld. Merci.

III. Der so genannte »BusinessRun Cologne« war grausamst. Man glaubt nicht, wie schnell man auf einen Null-Zustand zurückfällt. Ich war drei Wochen nicht mehr laufen und habe deshalb gestern Abend, so völlig unvorbereitet, wie ich halt war, total abgekackt und bin als Letzter von neun Läufern unseres Unternehmens durchs Ziel gelaufen. Fünf Kilometer in über 33 Minuten, das geht gar nicht.

Kommentar? [0]


Projekt C2009: Der vorläufige Abschluss

Mann, war das anstrengend. Ich glaube, das war das anstrengendste, was ich jemals in meinem Leben gemacht habe. Nach 30 Kilometer setzten die Rückenschmerzen ein, nach 60 Kilometern machten die Muskeln zu. Aber ich habe es eiskalt durchgezogen und dank der Aufnahme von rund 5 Kilo Magnesium kaum Muskelkater danach verspürt.

Hier mal ein paar Eckdaten: Ich bin genau 103,49 Kilometer gefahren in 3:33:31, das macht eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 29,1 Kilometern pro Stunde. Maximaltempo waren wahnsinnige 60,4 km/h. Mein durchschnittlicher Puls lag bei ruhigen 172 bpm (Maximum 197 bpm). Insgesamt musste ich schlappe 1202 Meter Berge rauffahren (ja, irgendwann auch wieder runter). In den dreieinhalb Stunden habe ich mal lockere 4509 Kilokalorien verbrannt.

Die offizielle Zeitnahme maß mich übrigens mit nur 3:28:31 (29,66 km/h im Durchschnitt). Im Gesamtfeld der 100-Kilometer-Radler belegte ich damit Platz 8.151 (von 9.270), in meiner Alterskategorie Senioren 1 :-D Platz 2.528 (von 2.825). Ihr seht, an mir ist definitiv kein Radsportprofi verlorengegangen. Aber Spaß hat’s gemacht, nur werde ich nächstes Jahr aus Gründen meiner persönlichen Motivation vielleicht doch eher die 55 Kilometer nehmen.

➜ Weiterlesen: Hier gibt es auch noch den Weg, den ich gefahren bin

Kommentar? [0]


Projekt C2009 in der Endphase

Nein, ich belästige jetzt niemanden mit Zahlen. Vor allem deshalb, weil ich immer fauler werde, vor allem was den Laufsport anbelangt. Aber egal, Projekt C2009 geht in die Endphase. Diesen Sonntag sind die Cyclassics, auf die ich seit Monaten mehr oder weniger hingearbeitet habe (hinarbeiten wollte). Und als Bonus werde ich am 27. August noch einmal bei einem 5-Kilometer-Firmenlauf teilnehmen. Drückt mir aber erstmal für kommenden Sonntag die Daumen. Ich werde es brauchen.

Kommentar? [2]


Blogtipp 2009/2010

Viel zu spät, aber trotzdem: Ab morgen geht die Bundesliga endlich wieder los und der Blogtipp ist wie immer seit sieben Jahren wieder mit dabei. Wer noch nicht Mitglied ist, kann das hier noch werden. Tipps für den 1. Spieltag (mindestens für das Eröffnungsspiel) sollten bis Freitag, 20:25 Uhr, abgegeben worden sein. Weil ich so spät dran bin, sind Bonustipps erst am 3. Spieltag abzugeben.

Viel Spaß!

Kommentar? [0]


WERBUNG: Elektronische Signatur und PDF-Verschlüsselung dank Business Server

[Trigami-Anzeige]

Als das Internet erfunden wurde, haben sich die Erfinder wenig Gedanken über Sicherheit und Authentizität gemacht. E-Mails insbesondere, aber auch einfache Dateien sind per se so sicher wie der Dienstwagen Ulla Schmidts. Vor allem in der unternehmerischen Kommunikation besteht aber die Erfordernis, E-Mails authentisch zu verschicken und zu empfangen und dem Empfänger klar zu machen, dass der Absender auch tatsächlich genau dieser Absender ist.

XiTrust greift genau an dieser Stelle an. Die XiTrust Business Server können die elektronische Signatur und Verschlüsselung von E-Mail-Kommunikationen einfach realisiert werden. Die Server lassen sich nahtlos in die bestehende Infrastruktur eines jeden Unternehmens integrieren. Dadurch sollen die Geschäftsprozesse effizienter, sicherer und konkurrenzfähiger werden. Der XiTrust Business Server wird zentral in die bestehende Infrastruktur des Unternehmens eingepflegt und dann über Schnittstellen zu den einzelnen Applikationen vernetzt, seien es der E-Mail-Server, ERP-System oder Archiv-Systeme.

Klare Vorteile der Xi Trust Business Server sind die grenzenlose Anpassbarkeit an bestehende Prozesse. Sie sind für eine gewachsene IT-Landschaft und große Durchsatzmengen ausgelegt. Zudem können sie für unterschiedliche Einsatzszenarien in Unternehmen verwendet werden, zum Beispiel als sicheres E-Mail-Gateway, elektronische Rechnungslegung oder zur Archivierung mit Signatur. Das alles schafft ungeheure Vorteile, nicht nur bei den Kosten, sondern vor allem auch bei der Qualität der Prozesse und den Durchlaufzeiten. XiTrust Business Server sind einfach zu warten und zu betreiben, da sie zentral betrieben werden. Die Flexibilität, gerade in heterogenen IT-Landschaften verschiedener Hersteller, Systeme und Plattformen, ist ein weitere großer Vorteil, genauso wie die Erweiter- und Skalierbarkeit des Systems. Die Server sind modular aufgebaut, so dass nur die Module erworben werden müssen, die tatsächlich benötigt werden. Dadurch lassen sich XiTrust Business Server genau an das Unternehmen anpassen.

XiTrust Business Server können komfortabel über frei konfigurierbare Abläufe angebunden werden. Über definierte Schnittstellen (Web-Service, E-Mail, Austauschverzeichnisse, direkte SAP-Integration über ein ABAP Object und andere) werden die Abläufe angestoßen. Die Kryptografischen Schlüssel können auf unterschiedlichen Trägern aufbewahrt werden.

Alle Informationen zu den XiTrust Business Servern gibt es auf deren Homepage.

Kommentar? [0]


JC-Log-Logo

Anzeigen

Kommentare

Leseempfehlungen

Am 23.08. …

Und außerdem

Tippspiel Blogtipp

powered by ExpressionEngine